Unser Storchennest

Storchenjahr 2015:
Ende März kamen unsere Störche, bei sehr schlechtem Wetter, in ihren Horst.
Derzeit sind sie um Nachwuchs bemüht, wofür wir ihnen viel Erfolg wünschen.
Der erste Schritt ist getan: Drei Eier werden bebrütet.

Storchenjahr 2014:

Ankunft am 26. März.
Eiablage: 2 am 30. April, das dritte am 9. Mai.
Jungstörche geschlüpft: am 30. Mai Ferdinand, am 31. Mai Petronilla und am 2. Juni Erasmus.
Sie gedeihen prächtig, sind groß und stark geworden. Bald lernen sie fliegen.
Und sie es schnell erlernt.
Mitte August sind die Altstörche nach Afrika aufgebrochen, dann, Ende der zweiten Septemberwoche auch die Jungen. Überraschend zeigte sich ein Einzelner am Sonntag, dem 14. September, wieder in seinem Nest.
Wir wünschen Allen Guten Flug und heile Wiederkehr.

Storchenjahr 2013:

Anfang August sind die Altstörche nach Afrika aufgebrochen, die Jungen waren am 19. August lettzmalig im Nest.
Wir hoffen auf gutes Überwintern in Afrika und freuen uns auf die Ankunft unserer Altstörche.


Storchenjahr 2012: war eines der erfolgreichsten. Zum zweiten Mal erst gab es 5 Jungstörche und alle wurden groß und stark.


 

Chronik unseres Storchennestes

Am 3. April 1931 kamen die ersten Störche nach Neusiedl. Sie bauten ihren Horst auf dem Kamin des Vorgängerhauses der heutigen Volksbank.
Als dieses abgerissen wurde (1957) transferierte man den ganzen Kaminaufsatz mit dem Nest auf das Dach des Gebäudes unseres Zahnarztes Dr. Andreas Leiner (damals Raika). 1982 errichteten wir auf unserem Kamin ein neues Storchennest. Das alte war inzwischen aus Altersschwäche zerfallen und so bezogen unsere Störche 1983 ihr neues Eigenheim.
Anfangs übertrugen wir Videobilder auf ein TV-Gerät in der Apotheke, seit 2002 ist eine WebCam in Betrieb. Ihre Bilder werden fast europaweit betrachtet und in der Apotheke finden sich, in der Storchensaison, viele Besucher ein, nur um die Störche zu sehen.

Der Neusiedler Horst war jedes Jahr bewohnt und nur einmal ohne Nachkommen. Damals war die Storchenfrau, durch verwickelte Schnüre, an beiden Beinen gefangen und wurde von ihrem Mann verlassen. Wir konnten sie zwar befreien, dennoch blieb sie dieses Jahr allein.

Die Namen erhalten die Jungen am Tag des Schlüpfens nach dem Kalender, egal ob männlich oder weiblich. Wir können das Geschlecht ohnehin nicht feststellen.